Go back

Software Defined Networks – willkommen in steigender Komplexität

November 16, 2020

Der SDN-Markt in Deutschland wächst rasant. Das hat neulich Industrie.de verkündet. Basis dafür ist der Report „ISG Provider Lens Network – Software Defined Solutions and Services Partners Report Germany 2020“ der Marktforscher der Information Services Group (ISG). Deren Bericht zufolge werden in hierzulande hardwarebasierte Controller- und Switching-Methoden vielerorts durch SDNs ersetzt.

Ist das nun ein Grund zur Freude, dass alles einfacher wird? Wohl eher nicht, denn in der Untersuchung heißt es auch: „ISG erwartet nicht, dass die Mehrheit der MPLS-Netzwerke kurzfristig durch SDN-Netzwerke ersetzt wird. Stattdessen werden diese Netzwerke in den kommenden Jahren durch Upgrade, Migration und Ersatz zunehmend durch SD-WAN ergänzt.“ Das bedeutet, dass zur bereits existierenden Technik in einer längeren Übergangszeit eine weitere Technologie hinzukommt.

Jede zusätzliche Technologie im Netzwerk bedeutet jedoch auch wachsende Komplexität im Netzwerk. Die NetOps, die sich schon in der Vergangenheit nicht über mangelnde Auslastung beklagen konnten und jetzt in der Pandemie ermöglichen, dass viele Menschen – so wie ich auch – wohl meist ganz passabel von zu Hause aus arbeiten können, bekommen damit eine weitere Dimension zu ihren Aufgaben hinzu.

Ohne die Unterstützung durch entsprechende Werkzeuge ist kaum daran zu denken, diese Komplexität verwaltbar zu gestalten. Das heißt daher, dass die Tools über die Option verfügen müssen, diese Komplexität für die NetOps in der Form zu reduzieren, dass sich im Falle einer Störung oder eines Fehlers im Netzwerk auch SDNs in der Lösung abgebildet werden müssen.

Hier liegt zweifellos – neben anderen – eine der Stärken einer vollumfänglichen, modernen Netzwerkautomatisierung. Sie integriert alte, existierende und neue, innovative Ansätze der Netzwerkarchitektur gleichermaßen und unterstützt die Fehlersuche, -analyse und -behebung in alt und neu. NetOps müssen sich daher weniger Gedanken über das Nebeneinander traditioneller Software-basierter Netzwerke machen, sondern können sich viel stärker dem Nutzen und dem Aufbau von Innovationen, auch und gerade auf Basis von SDN-Technologie, im eigenen WAN und LAN widmen.

Wie ist das bei Ihnen? Nutzen Sie bereits SDNs und sehen Sie sich mit der steigenden Komplexität konfrontiert? Wir erklären Ihnen gern in unseren Open Demos, wie die Integration von SDNs bei NetBrain funktioniert und Sie auf diese Weise den größten Nutzen aus dieser Innovation ziehen können. Hier finden Sie unsere Open Demos >> 

Autor: Sebastian Hein

Related