Go back

Netzwerk-Automatisierung mit Scripting? – Es geht auch einfacher!

August 4, 2020

In der aktuellen Ausgabe der iX befasst sich Benjamin Pfister auf Seite 109 (auch hier verfügbar, 30 Tage kostenlos, sonst hinter einer Paywall) damit, welchen Beitrag das Datenmodell YANG und die Programmierschnittstelle NETCONF zur Vereinfachung der Netzwerk-Automatisierung leisten. Er zeigt beispielhaft, wie ein Test des Modells und der API in Python aussehen kann. Dabei beschäftigt er sich auch mit den Schwierigkeiten der Konfiguration in Netzwerken mit Komponenten unterschiedlicher Hersteller und dem Einsatz von Ansible für die Konfiguration.

Aus meiner Sicht bietet der Einsatz dieses beliebten Tools vielfältige Möglichkeiten, das Leben der NetOps zu vereinfachen, insbesondere wenn es in Verbindung mit modernen Werkzeugen zur Netzwerk-Automatisierung genutzt wird.

So bieten wir bei NetBrain für die aktuelle Version 8.0 unserer Netzwerk-Automatisierungslösung die Integration von Ansible. Dabei handelt es sich um eine Zusatzfunktion zum bestehenden Change-Management-Modul.

Ansible NetBrain Integration

Benutzer können Ansible Tasks nutzen, um ein Playbook zu definieren und auszuführen, Testläufe des auf diese Weise erzeugten Verfahrens durchzuführen und letztendlich auch die Ergebnisse dieser Testläufe sowie natürlich der Abläufe im Einsatz aufzuzeichnen. Da viele Ansible Benutzer zur Verwaltung ihrer Playbooks ein SCM-System (Source Code Management) verwenden, kann NetBrain 8.0 auch in gängige SCM-Systeme, wie z.B. GitHub, integriert werden, um die Synchronisierung mit vorhandenen Playbooks zu ermöglichen.

Damit lassen sich etliche Tücken in der Anpassung von Konfigurationen vermeiden, wie sie Benjamin Pfister in der iX angesprochen hat.

Wie können wir Ihnen helfen, Ihre Netzwerk-Automatisierung in den Griff zu bekommen? Vereinbaren Sie jetzt eine Online-Demo und fragen Sie unsere Netzwerk-Experten!

Hier geht es zur Demo >>

Autor: Marco Speckert

Related Content