Zurück

Netzwerkautomatisierung für Cloud-gestützte Infrastrukturen

May 7, 2020

Netzwerkinfrastrukturen der Zukunft sind Cloud-gestützt. Wie Jörg Hecke in seinem Beitrag „Cloud-Infrastrukturen benötigen professionelle Netzwerktechnik“ aus meiner Sicht völlig richtig erkennt, ist die Automatisierung von Netzwerken eine der wichtigsten Voraussetzungen, um Cloud-gestützte Infrastrukturen künftig aktiv zu gestalten und effektiv betreiben zu können.

Die technischen Voraussetzungen für Cloud-basierte Netzwerkinfrastrukturen erfordern eine Vervielfachung der Netzwerkkomponenten. Ein Szenario, das mehrere Cloud-Arten umfasst und beispielsweise Dongle-Server benötigt, ist ohne Automatisierung nur schwierig zu managen. Die Fehlerbehebung ohne Unterstützung der Automatisierung kann wirtschaftlich zum hochriskanten Vabanquespiel werden – denn dort, wo eine manuelle Schadensbehebung in zunehmend komplexen Netzen nicht mehr praktikabel ist, kann es schnell sehr teuer werden.

Die Netzwerkautomatisierung kann hier deutlich entlasten. Unterstützt durch Prinzipien des maschinellen Lernens, entwickelt sich diese stetig weiter und lernt durch neue Zwischenfallszenarien kontinuierlich dazu. Besonders hilfreich dabei sind sogenannte Runbooks, die eine gesammelte Wissensbasis für Netzwerkexperten bilden. Zudem beinhalten diese eine Sammlung von Anleitungen, die sich ständig erweitert und dem Netzwerk eine Grundlage zur automatisierten „Selbstheilung“ schafft.

Resultat dessen ist unter anderem eine erhebliche Verringerung der Zeitspanne vom Auftreten bis zum Beheben eines Netzwerkfehlers. Bei automatisiert behandelbaren Vorfällen entfällt offensichtlicher Weise die Notwendigkeit menschlichen Eingreifens.

Tatsache ist bereits heute, dass Unternehmen Teile ihrer Rechenlast in die Cloud verlagern, während andere, zumeist geschäftskritische, Teile im eigenen Rechenzentrum verbleiben. Daher ist es ratsam, besser früher als später, einen Paradigmenwechsel einzuleiten, auf Netzwerkautomatisierung zu setzen und die kostbare Zeit hochspezialisierter Netzwerkexperten möglichst effizient einzusetzen.

Für IT-Entscheider empfiehlt es sich daher, sich schon jetzt mit der Automatisierung ihrer Netzwerke zu befassen. Solange der Ernstfall noch nicht eingetreten ist, bleibt noch Zeit für die Erstellung sinnvoller Konzepte. Jetzt gilt es, diese zu nutzen!

Um zu erfahren, wie Sie die Netzwerkautomatisierung in den Cloud-gestützten Infrastrukturen am besten und maßgeschneidert umsetzen, schauen Sie sich unser Webinar „End-to-End-Sichtbarkeit in hybriden Netzwerken“ an.

Hier geht es zum Webinar-Recording >>

Autor: Oliver Burgstaller

Ähnlicher Inhalt

Networking Perspectives

Software Defined Networks – willkommen in steigender Komplexität

Der SDN-Markt in Deutschland wächst rasant. Das hat neulich Industrie.de verkündet. Basis dafür ist der Report „ISG Provider Lens Network – Software Defined Solutions and Services Partners Report Germany 2020“ der…

Mehr lesen
Networking Perspectives

Netzwerkmanagement in Zeiten der Krise: Automation entlastet

Kennen Sie Mike Campfield? Er ist Vice President, General Manager International and Global Security Programs bei ExtraHop. Vor kurzem hat er einen bemerkenswerten Beitrag für Computerweekly geschrieben. Darin befasst er…

Mehr lesen
Networking Perspectives

Cloud-Migration: Das Netzwerk zieht mit um

Kürzlich bin ich auf einen sehr interessanten Artikel im CloudComputing-Insider gestoßen. Darin widmet sich Marius Dunker, Vice President DACH Sales bei Flexera Software, dem Thema Cloud-Migration und erläutert, was IT-Entscheider…

Mehr lesen